Tarifvertrag für den öffentlichen dienst e

Die Gewerkschaften lehnen dies ab, wobei der Präsident des Verbandes der Gewerkschaften des öffentlichen Sektors (KSJS) darauf hinweist, dass die Analyse der Regierung nicht transparent ist und dass die Vorschläge der Regierung zu Lohnungleichheiten führen könnten. KSJS geht davon aus, dass die Löhne im öffentlichen Sektor 2016 wie mit der Regierung vereinbart wieder steigen werden, und lehnt weitere Lohnkürzungen und andere Sparmaßnahmen ab. Die Regierung hat jedoch die Bedeutung der finanziellen Motivation für die Beschäftigten des öffentlichen Sektors betont. Das neue slowenische Sozialabkommen 2015–2016 sieht die Einführung von Motivationsmechanismen im öffentlichen Sektor vor. In ähnlicher Weise wurde das Ministerium für soziale Sicherheit und Arbeit ermächtigt, Verhandlungen mit den Gewerkschaften über die Ausarbeitung eines sektoralen Tarifvertrags im litauischen Sozialdienstleistungssektor zu führen. Die litauische Regierung hat sich bereit erklärt, ab 2016 Erhöhungen für Sozialarbeiter und andere Sozialarbeiter zu zahlen. Die Regierung hat auch Vorschläge unterstützt, die niedrigsten Gehälter ab dem 1. März 2016 um durchschnittlich 5 % zu erhöhen. Der Beginn des Jahres 2015 markierte eine neue Etappe im litauischen sozialen Dialog. Langwierige Verhandlungen zwischen den Bildungsgewerkschaften und dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft haben zu Vorschlägen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Bildungssektor geführt. Eine sektorale Vereinbarung, die von einer vom Premierminister gebildeten Arbeitsgruppe ausgearbeitet wurde, wird voraussichtlich bald im (öffentlichen) Bildungssektor unterzeichnet. Bisher waren die meisten Vereinbarungen zwischen ministerium und den Gewerkschaften ziemlich zersplittert, wobei der Schwerpunkt auf einem bestimmten Thema liegt; es gab keinen echten sektoralen Tarifvertrag, der im Bildungssektor unterzeichnet wurde. Dennoch zeigen Untersuchungen, dass in ganz Europa Lohnerhöhungen 2014 in mindestens der Hälfte der Mitgliedstaaten wieder auf der Tagesordnung standen.

Diese aktuelle EurWORK-Aktualisierung fasst die Entwicklungen in Bezug auf die jüngsten großwichtigen Vereinbarungen im ersten Halbjahr 2015 zusammen. Einschließlich einer Sammlung von Provinzvereinbarungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverhandlungsagenturen im industriellen, gewerblichen und institutionellen (ICI) Sektor der Bauindustrie. Es muss betont werden, dass noch nicht alle Mitgliedstaaten das Lohnniveau im öffentlichen Sektor wiederhergestellt haben (z. B. Italien und Ungarn).